09.11.2017 | Philipp Dillmann

Volksbegehren für mehr Videoaufklärung und Datenschutz

Unterstützt das Volksbegehren mit eurer Unterschrift!

Gemeinsam mit der Deutschen Polizeigewerkschaft unterstützt die CDU Berlin das Aktionsbündnis für mehr Videoaufklärung und Datenschutz. Ziel ist es zunächst ein Volksbegehren auf den Weg zu bringen, um schlussendlich eine Gesetzesänderung zu erwirken, die Videotechnik an besonders kriminalitätsbelasteten Orten erlaubt. Gleichzeitig soll auch eine Stärkung des Datenschutzes erfolgen.

Als Junge Union Charlottenburg-Wilmersdorf unterstützen wir die Initiative und sammeln aktuell Unterschriften für dieses Vorhaben. Bitte unterstützt uns bis Ende November mit eurer Unterschrift, damit das Volksbegehren schnellstmöglich starten kann und Berlin sicherer wird.

In der Vergangenheit haben schon verschiedene Fälle – wie beispielsweise der „U-Bahn-Treter“ am Hermannplatz - gezeigt, dass Videotechnik bei der Aufklärung von Verbrechen einen wichtigen Beitrag leiten kann. Sie hat eine abschreckende Wirkung und sorgt für eine deutlich bessere Verbrechensaufklärung.


30.10.2017 | Lukas Krieger

Wir haben den Wahlkreis verteidigt!

Junge Union gratuliert ihrem Bundestagsabgeordneten Klaus-Dieter Gröhler zum Wiedereinzug in den Deutschen Bundestag

Nach für uns alle anstrengenden Wahlkampfwochen und Monaten sind wir alle stolz und dankbar, dass Klaus-Dieter Gröhler seinen Wahlkreis wieder dirket gewinnen konnte! Die Junge Union hat sich, wie in allen Wahlkämpfen zuvor auch, wieder aktiv in den Wahlkampf eingebracht. Unzählige Termine haben wir bestritten, die CDU Ortsverbände unterstützt, Plakate auf- und abgehängt, an vielen Türen geklopft und wieder zahlreiche Schulcanvassings organisiert. Natürlich waren wir auch wieder mit eigenem Material, einem eigenen Flyer der JU, unterwegs. 
 
Trotz des erfreulichen Ergebnisses bei uns im Bezirk und unserem unermüdlichen Einsatz war das Berliner und das Gesamtergebnis der CDU enttäuschend. Es ist uns leider nicht gelungen die über weite Strecken positive Stimmung für die CDU bis zum 24. September aufrecht zu erhalten. Dies lag nicht zuletzt auch daran, dass es die Bundespartei nicht vermocht hat in den letzten paar Wochen eigene Themen zu setzten. In Berlin haben wir immer noch an unserer dürftigen Bilanz als Regierungspartei zu leiden. Optimitisch stimmen einen da die begonnenen Veränderungen in unserer Partei, auch wenn es noch ein weiter Weg wird, verloren gegangenes Vertrauen wieder zurück zu gewinnen. Wir werden dafür eintreten, dass sich die Berliner CDU weiter zum Besseren verändert!

Schmerzhaft ist der Einzug der AfD in den Deutschen Bundestag. Gemeinsam werden wir die Feinde der Demokratie wieder aus dem Bundestag "jagen".

Es lohnt sich gerade jetzt in die Junge Union einzutreten, oder sich weiter intensiv in ihr und der CDU zu engagieren. Es gibt viel zu tun, in unserer Partei, unserer Stadt und unserem Land. Lasst es uns angehen!


19.10.2017 | Susanne Zels

Neuer Beisitzer: Muffin

Gestern haben wir ein ganz besonderes Mitglied mit 100% der Stimmen in den Vorstand kooptiert: willkommen Muffin bei der JU Cha-Wie! 🐶🎉


11.10.2017 | Simon Hertel

Der Jugend eine hörbare Stimme geben!

Berliner CDU-Kreis der jungen Bezirksverordneten gegründet

Innerhalb der CDU Berlin hat sich gestern ein ‚Berliner CDU-Kreis der jungen Bezirksverordneten‘ gegründet. Gemeinsames Ziel der jungen CDU-Bezirksverordneten ist es, Perspektiven junger Menschen bei Themen der Kommunalpolitik verstärkt in den Blick zu nehmen.

„Wir wollen eine hörbare Stimme innerhalb der Berliner CDU sein und uns für unsere Arbeit vernetzen.“, erklärt Simon Hertel, CDU-Bezirksverordneter aus Charlottenburg-Wilmersdorf. „Viele Themen betreffen alle Bezirke. Da ist es sinnvoll zu schauen, wie andere Fraktionen mit Fragestellungen umgehen und welche Antworten wir als CDU geben wollen. Als junge Bezirksverordnete geht es uns insbesondere darum, Auswirkungen und Perspektiven junger Menschen bei den Entscheidungen in den Bezirksverordnetenversammlungen in den Fokus zu nehmen.“

Im Kreis werden 21 CDU-Bezirksverordnete aus elf Bezirken mitarbeiten, die zum Zeitpunkt ihrer Wahl noch keine 35 Jahre alt waren. Damit ist die CDU die erste Partei die neben einer jungen Gruppe im Abgeordnetenhaus auch einen Zusammenschluss junger Bezirksverordneter hat. Zum Auftakt diskutierten die Bezirksverordneten mit Mittes Schulstadtrat Carsten Spallek über Herausforderungen bei der Sanierung und Neubau von Schulen.