Führungswechsel in Charlottenburg-Wilmersdorf

Am Samstag, den 26. Mai fanden sich die Mitglieder unseres Kreisverbandes im BVV Saal des Rathauses Charlottenburg ein. Dabei wurde Philipp Dillmann zum neuen Kreisvorsitzenden gewählt. 

Auf der Tagesordnung stand im Wesentlichen der Führungswechsel in unserem JU Kreisverband, dem größten Kreisverband Berlins.

Lukas Krieger gab nach langer Amtszeit das Zepter des Kreisvorsitzes an den zehn Jahre jüngeren Philipp Dillmann weiter. Nach bereits etabliertem Stand in CDU und Beruf, war Lukas zu der Überzeugung gelangt, dass ein Generationswechsel in der JU erforderlich sei. In seiner Abschiedsrede ließ er seine Zeit als Kreisvorsitzender Revue passieren. Lukas erzählte, wie er sich in die Strukturen seines Amtes einfand, welche Entscheidungen er traf und welche Weggefährten ihn in dieser Zeit eng begleiteten. Von Erfolgen, aber ebenso von Fehlern und Enttäuschungen war die Rede. Er reflektierte diese Zeit sehr aufrichtig und hinterfragte auch einige Entscheidungen selbst. Lukas dankte schließlich den Leuten, die ihn treu ergeben immer unterstützt hatten. Abschließend hob er hervor, dass er Philipp als seinen Nachfolger für den absolut „richtigen Mann“ hielt. Die Mitglieder dankten ihrem langjährigen Kreisvorsitzenden mit Applaus.

Im Anschluss stellte sich Philipp vor die Mitglieder. Leidenschaftlich machte er deutlich, warum er sich besonders auf das neue Amt freue. Er begann mit den Vorstellungen, die er zu Beginn seines Engagements noch als Schüler von der politischen Arbeit hatte. Auf Vieles habe er seit dem einen anderen Blick. Einzig sein persönlicher Antrieb sei seit dieser Zeit unaufhörlich gewachsen. Sein Antrieb, sich für seine Ziele und Werte einzusetzen. Er würdigte Lukas für seine langjährige Amtszeit und seinen Einsatz. Er sprach allerdings auch an, woran es seiner Auffassung nach im Kreisverband mangele und was es zu verändern gelte. So habe sich in vielen Bereichen eine gewisse „Trägheit“ in den letzten Jahren breit gemacht. Sogleich unterbreitete er Vorschläge, wie man diesen Missständen begegnen könne. Die Anwesenden schienen von dieser ehrlichen Rede hoch erfreut. Bei der darauffolgenden Wahl fand sich dieser Eindruck in Verbindung mit dem breiten Vertrauen in Philipp bestätigt. Eine überwältigende Mehrheit von 96,4 % der Mitglieder hatten Philipp eine Ja-Stimme gegeben und ihm somit in aller Deutlichkeit das Vertrauen ausgesprochen.

Bei guter Stimmung fanden sich viele Mitglieder nach Beendigung der Versammlung im Thomas-Eck ein, um noch das ein oder andere Kaltgetränk in lockerer Atmosphäre gemeinsam zu genießen. Den Schlusspunkt setzte bei einigen Mitgliedern der Besuch einer Tanzbar in der Nähe des S-Halensee, in der ein heißer Schlager nach dem anderen lief. Zwar ähnelte das Publikum dem eines ländlichen CDU Ortsverbands, welcher dem demografischen Wandel vollends zum Opfer gefallen war, dennoch konnte hier noch gut das Tanzbein geschwungen werden.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben