James Comey über Donald Trump - wer ist der Präsident der USA?

Wer ist Donald Trump und was richtet er in den USA und in der Welt an? Ex-FBI Direktor James Comey war am Dienstag den 19. Juni nach Berlin gekommen, um sein Buch vorzustellen und dem Publikum Rede und Antwort zu stehen. Diese einmalige Gelegenheit ließen wir uns selbstverständlich nicht entgehen.

Bekannt war Comey aus der Presse. Die Wiederaufnahme seiner Ermittlungen gegen Hillary Clinton aufgrund ihrer E-Mail Affäre und seine Entlassung durch Donald Trump aufgrund eben dieser Ermittlungen hat weltweit für Aufsehen gesorgt. Der ehemalige FBI-Direktor offenbarte viele traurigen Wahrheiten, zeigte sich dabei aber auch humorvoll und mit Entertainer-Qualitäten.

Sein Buch "Größer als das Amt" ist seine persönliche Abrechnung mit der seiner Auffassung nach größten Katastrophe seit Watergate- Donald Trump im Oval Office. Schonungslos berichtete er über persönliche Begegnungen mit dem amtierenden amerikanischen Präsidenten. Wie dieser Eitelkeiten vor Sachfragen stellte und die Gewaltteilung nicht nur missachte, sondern gar nicht verstehe. Er verglich Donald Trumps Zeit im Präsidentenamt mit einem Flächenbrand. Von seiner Entlassung habe er in Los Angeles aus den Nachrichten erfahren müssen. Ein Schock, den er erstmal verdauen musste.

Am Schluss steht jedoch sein Optimismus. Er sieht den Entwicklungsprozess in den USA so, dass aus jedem Tiefpunkt etwas Neues und Besseres erwüchse. Etwas, das die alten und verkrusteten Strukturen hinwegfege. So habe Donald Trump in seinem Amt ungewollt viele positive Entwicklungen gefördert. Viel mehr Frauen würde sich seit dem politisch einbringen, eine Vielzahl von Kindern gehe gegen Waffen aus die Straße. Insgesamt sei vor allem bei jungen Leuten das Bewusstsein für die Relevanz von Engagement gestiegen. Dies gebe Hoffnung für ein besseres Amerika, das den Wert der Demokratie umso mehr schätze und achte.



Inhaltsverzeichnis
Nach oben