Karl-Josef Laumann zu Gast

"2. Charlottenburger Zukunftsgespräch"

Nach dem Auftakt mit dem Bundesvorsitzenden der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU, 
Dr. Carsten Linnemann MdB, konnten der Ortsverband und die JU Charlottenburg-Wilmersdorf mit Karl-Josef Laumann, NRW-Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales und Bundesvorsitzender der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), in einer gut besuchten Veranstaltung einen weiteren Hochkaräter im Rahmen ihrer Zukunftskampagne „CDU 2020“ begrüßen.

In seinem Impulsvortrag stellte Minister Laumann seinen persönlichen Blickwinkel auf die Politik vor, wobei für ihn das christliche Menschenbild die alles entscheidende Richtgröße darstellt. Eine Volkspartei bestimme sich im Kern über ihre Größe und den Stimmenanteil, aber auch dadurch, dass sie unterschiedliche Strömungen in der Gesellschaft aufnimmt und jeder „Flügel“ hinreichend in der Partei repräsentiert sei. Aktuell hat er in der durch die langjährige Vorsitzende Angela Merkel geprägten CDU seine Zweifel und es ist auch die Aufgabe der neuen Parteiführung, den verschiedenen Richtungen Stimme und Gehör zu verschaffen.

Unterschiedliche Blickwinkel bewahren eine Partei wie die CDU davor, zu einer Klientelpartei zu werden, wie es für ihn die Grünen, aber auch die FDP weitgehend seien.

Wichtig ist auch, dass in einer modernen und durch Digitalisierung geprägten Arbeitswelt das tarifliche Miteinander funktioniert, selbst wenn und gerade, weil Politik nicht alles regeln kann.

Zu Laumanns Verständnis von sozialer Verantwortung und Gerechtigkeit gehört, dass die Balance zwischen Beruf und der Keimzelle gemeinschaftlichen Lebens, der Familie, stimmt. Moderne Arbeitswelt bedeutet für ihn auch familiengerecht zu handeln.

Noch einmal verteidigte er sein Engagement – teilweise auch gegen die Gewerkschaftsvertreter einzelner Branchen – für einen flächendeckenden Mindestlohn. Gleiches gelte für eine Grundrente, von der er überzeugt ist, dass sie (mit Bedürftigkeitsprüfung) notwendig ist und kommen werde.

Dagegen sprach er sich vehement gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen aus, das immer mal wieder und derzeit breit diskutiert wird. Der Wert des Menschen bestimme sich nicht zuletzt über seine Möglichkeit, für seinen Lebensunterhalt selber zu sorgen.

 

Abschließend stellte sich Minister Laumann den Fragen des wie immer gut vorbereiteten und aufgeräumten Moderators Patrick Todt, seit September 2018 Grundsatzbeauftragter des OV City-Kurfürstendamm und JU-Mitglied in Charlottenburg-Wilmersdorf. Im beliebten Satzergänzungsspiel wünschte sich Laumann u.a., dass die derzeitige CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer auch Bundeskanzlerin werde.


 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben